Ein seltener Schatz: Lola T70 MK III

Wenn man denkt, man hätte schon alles auf Oldtimertreffen gesehen, kommt immer noch einer um die Ecke, der eine Schippe drauflegt.

Ein Rennwagen mit Straßenzulassung

Von der Rennstrecke auf die Straße

Wenn man sich den Lola T70 anschaut, sollte einem klar werden, dass es sich um einen richtigen Rennwagen handelt. Die Aerodynamische Front, die aufgestellten Kotflügel vorne, die Windschutzscheibe, die Silhouette eines Prototyp-Rennwagens, alles zeigt mir „Hier gibt es keinen Komfort! Du willst schnell fahren? Mit mir kannst du das!“

Die Geschichte dieses Wagens begann 1965. Entwickelt für die unlimitierte Gruppe-7-Sportwagen-Rennserie in England und den USA, ging Lola mit dem T70 Spyder an den Start.

Ausgestattet mit Chevrolet und Aston Martin Motoren mit 4,9 bis 5,7l Hubraum mit bis zu 410 kW bzw. 557 PS bei einem Gewicht von circa 680-860 Kilogramm kann man sich die Beschleunigungswerte vorstellen.
Oder auch nicht.

Ein wundervoller Hintern

Wirklich viele T70 wurden nicht gebaut. Grade mal 88 Stück verließen das Werk in England. Und ein kleiner Teil davon nur mit Straßenzulassung.
Ich darf also mit großer Freude ein dickes Kreuz in meinen Kalender malen.

Trompeten als Ansaugstutzen.

Einzigartiger Sound

Man stellt sich einfach mal vor, welches Klangfeuerwerk sich hier an dieser offenen Ansaugung entfaltet.
Ohne Luftfilter wird die Frischluft durch Trompeten in die Vergaser und schließlich in die Zylinder gesaugt, verarbeitet und durch die Fächerkrümmer durch die kurze und kaum gedämpfte Abgasanlage gedrückt.

Diesen Sound hat kein Auto von der Stange.

Sehr fahrerorientiertes Cockpit

Im Innenraum bekommt der Fahrer dieses Geschosses alle möglichen Daten in analoger Form zu Gesicht.
Ganz groß und mittig angebracht der Drehzahlmesser bis 8000 Umdrehungen/min.

Lola T70 MK III

Es war eine besondere Begegnung, die ich nicht so schnell vergessen werde, denn diese Fahrzeuge haben etwas wirklich magisches an sich.
Ich hoffe den Besitzer irgendwann mal kennen zu lernen um ein paar Benzingespräche zu führen.

Schreibe einen Kommentar